Veröffentlicht am 29.12.2016 1275 Aufrufe Share

2016 - Ganz normaler Wahnsinn

Jänner. Mazedonien schließt die Grenze zu Griechenland. Islamisten stürmen Hotels in Burkina Faso. Die Botschaft von Saudi-Arabien im Iran wird gestürmt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nennt Hitler-Deutschland als Beispiel einer effektiven Regierung. US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump verspricht, Apple zur Produktion in den USA zu zwingen. In syrischen Städten verhungern Leute und die ganze Welt schaut zu. Saudi-Arabien verbietet Schach. Bei einem Anschlag in der Türkei sterben 12 Menschen.

Februar. Am Balkan setzen sich "Tagesquoten" für Flüchtlinge durch. Die EU-Kommission akzeptiert die Grenzkontrollen Österreichs am Brenner. Der in den Vorwahlen ausgeschiedene Chris Christie unterstützt Donald Trump als US-Präsidentschaftskandidaten. Sebastian Kurz spricht in Mazedonien über die Abriegelung der Balkan-Route. Die ungarische Regierungspartei errichtet ein Denkmal für einen Antisemiten. Österreichs Kanzler Faymann will die Familienbeihilfe für Ausländer erst nach einer gewissen Zeit ausgeben. Londons Ex-Bürgermeister wirbt für den Brexit. Griechenland verweigert den Besuch der österreichischen Innenministerin.  Trump ruft zum Boykott von Apple auf.

März. Die Balkan-Route ist nun endgültig geschlossen. Nordkorea droht Südkorea mit Angriffen. Die Taliban schießen Raketen auf das afghanische Parlament. Bei US-Drohnenangriffen sterben 150 Menschen in Somalia, ihre Identität ist unbekannt. In Madrid greifen Neonazis eine Moschee an. Bei einer Fernsehdebatte spricht Donald Trump über die Größe seines Penis?. Frankreich droht mit dem Aus für Freihandelsabkommen. Bei einem Anschlag in Pakistan kommen 72 Menschen ums Leben. In Brüssel sterben 35 Menschen bei Anschlägen auf den Flughafen und eine U-Bahn-Station. Die EU-Innenminister wollen mehr Polizeikooperation. Ein Luftschlag im Jemen tötet mindestens 80 Menschen.

April. Armenier und Azeris bekämpfen sich in Berg-Karabach. Die "Panama Papers" enthüllen die Namen und Methoden von Steuerhinterziehern. Griechische Flüchtlingslager sind nicht in der Lage, Babies mit ausreichend Milch zu versorgen. In Bulgarien organisieren sich "Flüchtlingsjäger".  China zensiert die Panama-Papers im Internet. Front National-Chefin Marine Le Pen hilft der Brexit-Kampagne. Die dänische Regierung beschließt, Flüchtlingen Wertgegenstände abzunehmen.

Mai. Bei einer Konferenz in Wien wird beschlossen, die libysche Einheitsregierung zu bewaffnen. Die US-Waffenlobby unterstützt Donald Trump. Der philippinische Präsident will die Todesstrafe wiedereinführen. Einen Monat vor dem Brexit-Referendum warnt der britische Finanzminister vor den Folgen eines Austritts. Die slowakische Polizei schießt auf Flüchtlinge. Der spanische König löst das Parlament auf und ermöglicht Neuwahlen. Der Gouverneur von Odessa kritisiert die ukrainische Regierung. Mit Ted Cruz gibt auch der letzte Republikaner den Kampf gegen Trump auf.

Juni. Rodrigo Duterte sagt, Journalisten verdienen den Tod. Während der Fußball-EM in Frankreich tötet ein Attentäter einen französischen Polizisten. Das Vereinigte Königreich entscheidet sich für den Austritt aus der Europäischen Union. In Orlando erschießt ein Terrorist 49 Menschen, 53 weitere werden verletzt. Der US-Senat lehnt schärfere Waffengesetze ab.

Juli. In München läuft ein rechtsextremer Deutsch-Iraner Amok. China beschließt, ein Urteil des Internationalen Gerichtshofes gegen die angeblichen Gebietsansprüche zu ignorieren. Saudi-Arabien verbietet das Spiel "Pokémon GO". Nigel Farage, Wortführer der Brexit-Kampagne, tritt zurück. Im bayrischen Ansbach sprengt sich ein Terrorist in die Luft. Erdogan entzieht 24 TV-Sendern die Lizenz. Rodrigo Duterte lässt Drogensüchtige mit "Todesschwadronen" ermorden. In Würzburg greift ein IS-Fan mit einer Axt an. Türkische Unis werden von Kritikern "gesäubert".

August. In Gaziantep sterben bei einem Anschlag auf eine kurdische Hochzeit 54 Menschen. Nepal bekommt seinen 24 Premierminister in 26 Jahren. Frankreich verbietet den "Burkini". Thailand will Touristen über SIM-Karten überwachen. Donald Trump fragt: "Wenn wir Atomwaffen haben, warum setzen wir sie nicht ein?" Roms Mülldesaster stößt die neue Bürgermeisterin einer Protestpartei in die Krise. Erdogans Partei fordert, dass Türken Gülen-Anhänger im eigenen Freundeskreis melden sollen. Im Iran wird "Pokémon GO" verboten.

September. Das polnische Parlament beschließt ein totales Abtreibungsverbot. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker stuft seinen Vorgänger Barroso als Lobbyisten ein. In Bratislava plant die EU die Schaffung einer "Sicherheitsunion". Luxemburgs Außenminister fordert den Ausschluss Ungarns aus der EU. Schweden macht die Abschaffung der Wehrpflicht rückgängig.

Oktober. In Südkorea wird der größte Korruptionsskandal seit Gründung des Staates publik. In Deutschland erschießt ein Reichsbürger mehrere Polizisten. Serbien droht mit kompletter Grenzschließung. Alte Tapes zeigen Trump bei vulgären Äußerungen über Frauen - unter anderem "Grab them by the pussy". Die spanischen Sozialdemokraten fallen komplett um und stützen eine konservative Regierung. Ungarn stimmt über den EU-Quotenplan für Flüchtlinge ab und stimmt mit Nein - es gehen aber zu wenige Bürger zur Abstimmung. Die UNO verschiebt Hilfe für Aleppo.

November. Der Tod eines Fischhändlers löst Proteste in Marokko aus. Donald Trump wird Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Erdogan lässt die Parteispitze der pro-kurdischen Partei HDP festnehmen. Ein Russlandfreund wird Präsident von Bulgarien. Die Türkei droht der EU mit dem Ende des Flüchtlingspaktes. In Polen wird die Demonstrationsfreiheit eingeschränkt. Laut UNO will der IS 25.000 Menschen zu Schutzschildern machen. Russland ebnet den Weg für Bodentruppen in Syrien.

Dezember. Der italienische Premier, Matteo Renzi, tritt zurück, nachdem seine Verfassungsreform in einem Referendum abgelehnt wurde. Der russische Botschafter in der Türkei wird erschossen. Eine Resolution gegen den israelischen Siedlungsbau geht durch den UN-Sicherheitsrat - die USA enthalten sich. Rodrigo Duterte gibt zu, selbst Drogensüchtige getötet zu haben. Ein türkischer Spion soll Anschläge in Deutschland geplant haben. Bei einem Selbstmordanschlag im Jemen sterben 49 Menschen. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fordert, Fake News sollten für Facebook richtig teuer werden. Der italienische Staat muss die älteste Bank der Welt retten. Ende des Jahres kommt raus, wie viele Flüchtlinge dieses Jahr im Mittelmeer ertrunken sind - es sind 5000, also mehr als letztes Jahr.


(Bild: Kevin Gill auf Flickr, Creative Commons-Lizenz, kommerzielle Nutzung und Änderungen erlaubt, keine Änderungen vorgenommen)